In Bäumen baden

Hier geblieben! Ferien daheim sind alles andere als langweilig. Der beste Urlaubspartner: die Natur.

Spätestens seit die alten Germanen damals im Teutoburger Wald die Römer verhauen haben, gilt den Deutschen der Wald als heiliger Ort. Später wurde er zum Sehnsuchtsraum der Romantik. Bis heute hat sich die Lust am Waldspaziergang und Wandern erhalten. Und jetzt kommt dieser Trend aus Japan zu uns: Waldbaden. Das hat dort angeblich Tradition, sogar mit so genannten Waldbademeistern. Gemeint ist mit Waldbaden, in die Energie und Atmosphäre des Grüns einzutauchen: die würzige Luft einatmen, das schimmernde, wechselnde Licht beobachten, den Bäumen beim Wachsen zuhören. Natur wirkt unbestritten entschleunigend und tut dem Menschen gut. Deshalb tauchen wir in diesen Sommerferien statt ins Meer in unsere heimischen Wälder ab.

Ausflugstipps

Die Natur in der näheren Umgebung lädt uns ein, sie zu erkunden. In Baumwipfelpfaden lernen Sie Bäume von den Wurzeln bis zur Krone kennen. Sie sehen die Pflanzenriesen und Umwelt aus einer neuen Perspektive, können Tiere des Waldes beobachten und einmal tief durchatmen. Diese drei Ziele lassen sich bei Tagesausflügen gut erreichen:

Nationalpark Hainich in Thüringen

Baumwipfelpfad Harz

Baumwipfelpfad im Riesengebirge (Tschechien)

Wer Bäume und Landschaften lieber vom Wasser aus betrachtet, muss keine weiten Wege auf sich nehmen. Bei einer idyllischen Kanutour auf der Mulde kann man auftanken und den Alltag schnell vergessen.
Mehr Infos unter: Kayakvermietung Waldenburg